Home

Kind zieht aus » Mutter ist traurig: Tipps & Ratschläge

Verhalten & Gewohnheiten / Umgang mit Krisen
aus der Praxis
03.07.2024
9 min zu lesen

Dein Kind zieht aus und plötzlich herrscht eine ungewohnte Stille im Haus. Für viele Mütter ist dieser Moment ein einschneidendes Erlebnis: Einerseits erfüllt es sie mit Stolz, dass ihr Kind nun auf eigenen Füßen steht, andererseits bleibt ein Gefühl der Leere zurück. Die täglichen Routinen, die vertrauten Geräusche und die kleinen Momente des Zusammenlebens – all das fehlt plötzlich. Doch bevor man in dieser Traurigkeit versinkt, sollte man sich bewusst machen, dass dies auch eine Chance für einen neuen Lebensabschnitt ist.

Der Auszug des Kindes markiert nicht nur einen logistischen Wandel, sondern auch eine emotionale Reise. Die Traurigkeit, die viele Mütter empfinden, ist völlig normal. Diese Gefühle sind ein natürlicher Teil des Prozesses des Loslassens. Doch diese Veränderung kann auch als Sprungbrett für persönliche Entwicklung und neue Erfahrungen dienen. Der Artikel bietet praktische Ratschläge und inspirierende Tipps, um diese Phase positiv und gestärkt zu durchlaufen.

Die Bindung zum Kind bleibt bestehen, auch wenn es das Elternhaus verlässt. Es ist wichtig, diese Veränderung nicht als Verlust zu sehen, sondern als Möglichkeit, die Beziehung zu vertiefen und neu zu gestalten. Mit einem optimistischen Blick und den richtigen Strategien kann diese Zeit zu einem bereichernden Abschnitt im Leben werden.

3 Faktoren, warum der Auszug des Kindes für Mütter so schwierig ist:

Der Auszug des Kindes aus dem Elternhaus kann für eine Mutter traurig sein, da es oft das Ende einer intensiven und bedeutenden Lebensphase darstellt. Die Zeit, in der du dein Kind großgezogen und begleitet hast, ist geprägt von Nähe und Verantwortungsgefühl. Wenn dein Kind nun selbstständig wird, kann das ein Gefühl des Verlustes und der Leere hinterlassen. Was löst dieses Empfinden aus?

Diese 3 Faktoren spielen eine Rolle, warum eine Mutter traurig ist, wenn ihr Kind auszieht:

1. Die tiefe emotionale Bindung zwischen Mutter und Kind

2. Der Verlust der täglichen Routinen und Rollen

3. Die Angst vor dem Unbekannten

Die Bindung zwischen Mutter und Kind ist eine der stärksten und tiefsten Verbindungen, die es gibt. Du hast dein Kind von Geburt an begleitet, seine ersten Schritte, Worte und Erlebnisse miterlebt. Diese intensive Bindung bedeutet, dass der Auszug deines Kindes eine bedeutende Veränderung in deinem Leben darstellt. Es ist normal, dass du traurig bist und diese Veränderung als Verlust empfindest.

Mit dem Auszug deines Kindes ändert sich auch deine tägliche Routine. Du bist es gewohnt, für dein Kind da zu sein, seine Bedürfnisse zu erfüllen und ihm in allen Lebenslagen zur Seite zu stehen. Plötzlich hast du viel mehr freie Zeit und weniger Verpflichtungen. Diese Veränderung kann dazu führen, dass du dich nutzlos oder sogar überflüssig fühlst. Es ist wichtig zu erkennen, dass dies eine Gelegenheit ist, deine Rolle neu zu definieren und dich selbst wiederzuentdecken.

Der Übergang in eine neue Lebensphase ist außerdem oft mit Unsicherheiten verbunden. Du weißt nicht genau, wie sich deine Beziehung zu deinem Kind entwickeln wird und wie du mit der neuen Situation umgehen sollst. Diese Ungewissheit kann Ängste und Sorgen hervorrufen. Es ist jedoch wichtig, dich diesen Gefühlen zu stellen und sie als natürlichen Teil des Veränderungsprozesses zu akzeptieren.

 4 Wege für den Umgang mit der Traurigkeit, nachdem das Kind ausgezogen ist

Es gibt verschiedene Strategien und Ansätze, die dir helfen können, mit der Traurigkeit umzugehen, die du empfindest, wenn dein Kind auszieht. Hier sind einige bewährte Tipps, die dir in dieser Zeit helfen können.

1. Akzeptiere deine Gefühle

Der erste und vielleicht wichtigste Schritt ist, deine Gefühle zu akzeptieren. Es ist in Ordnung, traurig, ängstlich oder unsicher zu sein. Diese Gefühle sind normal und dürfen sein. Nimm dir Zeit, um deine Emotionen zu reflektieren und zu verstehen, warum du dich so fühlst. Indem du deine Gefühle akzeptierst, machst du den ersten Schritt zur Anpassung an die neue Situation.

2. Pflege deine eigenen Interessen

Wenn dein Kind auszieht, hast du plötzlich mehr Zeit für dich selbst. Nutze diese Gelegenheit, um alte Hobbys wieder aufleben zu lassen oder neue Interessen zu entdecken. Vielleicht gibt es Dinge, die du schon immer ausprobieren wolltest, für die du aber nie die Zeit hattest. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, dich selbst in den Mittelpunkt zu stellen und deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen.

3. Bleibe in Kontakt

Nur weil dein Kind ausgezogen ist, bedeutet das nicht, dass ihr keinen Kontakt mehr haben könnt. Die Kommunikationsmittel von heute wie Telefon, Videoanrufe und soziale Medien machen es leicht, in Verbindung zu bleiben. Vereinbare regelmäßige Treffen oder Telefonate, um auf dem Laufenden zu bleiben und eure Beziehung zu pflegen. Es ist wichtig, ein gesundes Maß an Kontakt zu finden, das für euch beide passt.

4. Engagiere dich sozial

Eine großartige Möglichkeit, die Leere zu füllen und neue soziale Kontakte zu knüpfen, ist ehrenamtliches Engagement. Engagiere dich in einer lokalen Wohltätigkeitsorganisation, nimm an Gemeinschaftsprojekten teil oder unterstütze Menschen, die Hilfe benötigen. Durch freiwillige Arbeit kannst du nicht nur anderen helfen, sondern auch ein starkes Gefühl der Erfüllung und des Nutzens verspüren. Es ist eine hervorragende Möglichkeit, deine Zeit sinnvoll zu nutzen und gleichzeitig neue Freundschaften zu schließen und Teil einer unterstützenden Gemeinschaft zu werden.

Tipp: Setze dir das Ziel, einmal im Monat etwas völlig Neues auszuprobieren. Dokumentiere diese Erlebnisse in einem Fotobuch oder Blog, um die positiven Veränderungen in deinem Leben festzuhalten und dich daran zu erinnern, wie weit du gekommen bist.

Was sich verändert, wenn dein Kind auszieht - eure neue Beziehung stärken

Wenn dein Kind das Elternhaus verlässt, verändert sich eure Beziehung zwangsläufig. Diese Veränderung kann jedoch auch positive Aspekte haben und eure Bindung stärken.

Wenn dein Kind auszieht, begibt es sich von einer abhängigen zu einer unabhängigen Beziehung. Dein Kind lernt, auf eigenen Beinen zu stehen und Verantwortung für sein eigenes Leben zu übernehmen. Diese Unabhängigkeit kann eure Beziehung auf eine neue, erwachsene Ebene heben. Du wirst sehen, wie dein erwachsenes Kind sich entwickelt und über sich hinauswächst, und kannst stolz auf seine Erfolge sein.

Es ist wichtig, dass du deinem Kind weiterhin Unterstützung anbietest, aber auch lernst, loszulassen. Dein Kind muss seine eigenen Entscheidungen treffen und aus seinen Erfahrungen lernen. Sei da, wenn dein Kind dich braucht, aber respektiere auch seinen Wunsch nach Autonomie. Indem du loslässt, gibst du deinem Kind die Freiheit, sich selbst zu finden und zu entfalten.

Erinnere dich daran, wie du dich an deinem eigenen Auszugstag gefühlt hast. Diese Erinnerungen können dir helfen, zu verstehen, dass der Schritt in die Unabhängigkeit für dein Kind sowohl aufregend als auch beängstigend sein kann.

Diese Perspektive ermöglicht es dir, deinem Kind den Raum zu geben, den es braucht, während du gleichzeitig eine unterstützende und liebevolle Beziehung aufrechterhältst. Vielleicht hast du auch ein paar Anekdoten und Erfahrungen aus deiner Jugend – das kann eine wunderbare Möglichkeit sein, die Beziehung zu vertiefen und neue Gesprächsgrundlagen zu schaffen.

Zur Stärkung eurer neuen Beziehung gehört auch die neu gewonnene Qualitätszeit. Da ihr nun getrennt lebt, ist die Zeit, die ihr miteinander verbringt, umso wertvoller.

Denke daran, dass ihr jetzt nicht mehr an die starren Strukturen des Familienalltags gebunden seid. Ihr seid nun beide in einer Phase, in der ihr eure Beziehung auf eine erwachsenere Ebene heben könnt. Gespräche müssen sich nicht mehr nur um schulische Leistungen oder Haushaltsaufgaben drehen. Ihr könnt tiefere Themen ansprechen, gemeinsam neue Interessen entdecken und eure individuellen Erfahrungen teilen. Dies gibt euch die Chance, als gleichberechtigte Erwachsene miteinander zu wachsen.

Ihr könnt euch nun Zeit nehmen, um Aktivitäten zu planen, die euch wirklich Spaß machen und eure Beziehung stärken. Verabredet euch zum Beispiel zu gemeinsamen Wochenendtrips, geht zusammen ins Theater oder probiert neue Restaurants aus. Vielleicht habt ihr früher nie die Zeit gefunden, gemeinsam einen Kochkurs zu besuchen oder zusammen wandern zu gehen. Jetzt ist der perfekte Moment, solche Aktivitäten zu planen und diese wertvolle Zeit miteinander zu verbringen

Diese neu gewonnene Qualitätszeit ist eine wunderbare Gelegenheit, gemeinsame Interessen zu entdecken und neue Erinnerungen zu schaffen.

Tipp: Plant regelmäßige, feste Termine für diese besonderen Momente. So bleibt die Verbindung stark und ihr habt immer etwas, worauf ihr euch freuen könnt.

Selbstfürsorge-Tipps für Mütter nach dem Auszug des Kindes

Nachdem dein Kind ausgezogen ist, ist es wichtig, dass du dich um dich selbst kümmerst. Mit einer guten Selbstfürsorge bist du gestärkt, um diese neue Lebensphase positiv zu bewältigen.

Diese drei Tipps können dir dabei helfen:

1. Entwickle neue Routinen 

2. Baue ein unterstützendes Netzwerk auf

3. Investiere in deine persönliche Weiterentwicklung

Der Auszug deines Kindes verändert deine täglichen Abläufe. Nutze diese Veränderung, um neue, gesunde Routinen zu entwickeln. Ob es regelmäßige Spaziergänge, ein neues Hobby oder einfach mehr Zeit für dich selbst ist – finde Aktivitäten, die dir Freude bereiten und dich erfüllen. Neue Routinen können dir helfen, die Lücke zu füllen und deine Lebensqualität zu verbessern.

In der Übergangszeit, wenn das Kind das Elternhaus verlässt, ist es außerdem hilfreich, ein unterstützendes Netzwerk zu haben. Ein starkes soziales Netzwerk kann dir Halt und Trost bieten und dir helfen, die Herausforderungen dieser neuen Lebensphase zu meistern.

Ein solches Netzwerk umfasst nicht nur deine Familie und Freunde. Suche auch den Austausch mit anderen Müttern, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, und teile deine Gedanken und Gefühle.

Schließlich ist es jetzt, da du mehr Zeit für dich hast, eine großartige Gelegenheit, in deine persönliche Weiterentwicklung zu investieren. Nimm an Kursen oder Workshops teil, die dich interessieren, oder starte ein neues berufliches Projekt. Indem du dich weiterbildest und neue Fähigkeiten erwirbst, kannst du dein Selbstbewusstsein stärken und neue Ziele in deinem Leben setzen.

FAQ

1. Warum fühle ich mich so traurig, wenn mein Kind auszieht?

Es ist völlig normal, sich traurig zu fühlen, wenn dein Kind auszieht. Du erlebst eine bedeutende Veränderung in deinem Leben, die mit dem Verlust vertrauter Routinen und einer engen emotionalen Bindung verbunden ist. Diese Traurigkeit ist ein natürlicher Teil des Loslassens und der Anpassung an die neue Lebenssituation. Deine Gefühle sind eine liebevolle Bestätigung der tiefen Verbundenheit, die du zu deinem Kind aufgebaut hast.

2. Wie kann ich die Leere füllen, die mein Kind hinterlässt?

Die Leere, die du empfindest, kann gefüllt werden, indem du neue Interessen und Hobbys entdeckst. Nutze die zusätzliche Zeit, um Dinge zu tun, die dir Freude bereiten und dich erfüllen. Pflege alte Freundschaften und baue neue soziale Kontakte auf. Es ist auch eine gute Gelegenheit, in deine persönliche Weiterentwicklung zu investieren. Vielleicht wolltest du schon immer einen Malkurs besuchen, ein neues Buch schreiben oder einen Tanzkurs belegen. Jetzt ist der perfekte Moment, um deinen Träumen nachzugehen und dein Leben mit neuen, bereichernden Erfahrungen zu füllen.

3. Wie kann ich eine gesunde Beziehung zu meinem ausgezogenen Kind aufrechterhalten?

Eine gesunde Beziehung zu deinem ausgezogenen Kind kannst du durch regelmäßigen Kontakt und offene Kommunikation aufrechterhalten. Nutze moderne Kommunikationsmittel wie Telefon und Videoanrufe, um in Verbindung zu bleiben. Respektiere die Autonomie deines Kindes und biete Unterstützung an, ohne einzuengen. Plant gemeinsame Aktivitäten, um eure Bindung zu stärken. Denke daran, dass dieser neue Lebensabschnitt die Gelegenheit bietet, eure Beziehung auf einer erwachsenen Ebene neu zu definieren und zu vertiefen.

4. Was kann ich tun, wenn ich mich überflüssig fühle?

Wenn du dich überflüssig fühlst, ist es wichtig, deine Rolle neu zu definieren. Suche nach neuen Aufgaben und Verantwortlichkeiten, die dir Sinn und Erfüllung geben. Engagiere dich in ehrenamtlichen Projekten, starte ein neues Hobby oder setze dir berufliche Ziele. Indem du dich selbst neu entdeckst, kannst du ein Gefühl der inneren Zufriedenheit wiedererlangen. Vielleicht entdeckst du eine Leidenschaft für das Gärtnern, das Kochen exotischer Gerichte oder das Lernen einer neuen Sprache – die Möglichkeiten sind endlos!

5. Wie kann ich meine Sorgen um mein Kind loslassen, wenn es alleine lebt?

Es ist normal, sich Sorgen zu machen, wenn dein Kind das erste Mal alleine lebt. Um diese Sorgen zu lindern, ist offene Kommunikation der Schlüssel. Sprecht regelmäßig über die Erfahrungen und Herausforderungen deines Kindes und vertraue darauf, dass es die Fähigkeiten besitzt, die du ihm mitgegeben hast. Entwickle ein Vertrauen in die Selbstständigkeit deines Kindes und nutze die Zeit, um an deinem eigenen Wohlbefinden zu arbeiten. Erinnere dich daran, dass dein Kind auf seinem eigenen Weg wachsen und lernen wird, genauso wie du es getan hast.

Fazit

Der Auszug deines Kindes ist eine bedeutende und emotionale Lebensveränderung. Es ist normal, dass du als Mutter traurig bist und Zeit brauchst, um dich an die neue Situation zu gewöhnen. Indem du deine Gefühle akzeptierst, neue Routinen entwickelst und in deine persönliche Weiterentwicklung investierst, kannst du diese Phase positiv gestalten und neue Möglichkeiten für dein eigenes Leben entdecken.

Denke daran, dass du nicht alleine bist. Viele Mütter durchleben ähnliche Gefühle und Herausforderungen. Es ist ein Prozess, der Zeit braucht, aber auch eine Chance bietet, dein Leben neu zu gestalten und zu wachsen. Nutze die Gelegenheit, um deine Beziehung zu deinem Kind auf eine neue, erwachsene Ebene zu heben und gleichzeitig deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen. Dein Leben ist voller Potenzial und neuer Abenteuer – nimm sie mit offenen Armen an!

Letztendlich ist dies auch eine Zeit, um stolz auf dich selbst zu sein. Du hast dein Kind auf seinem Weg zur Unabhängigkeit begleitet und ihm die Werkzeuge gegeben, die es braucht, um alleine erfolgreich zu sein. Jetzt ist es an der Zeit, dir selbst die gleiche Fürsorge und Aufmerksamkeit zu schenken, die du deinem Kind geschenkt hast. Entdecke neue Leidenschaften, knüpfe neue Freundschaften und genieße die Freiheit, dich selbst neu zu erfinden. Dein Leben hat so viel zu bieten, und dieser neue Lebensabschnitt ist nur der Anfang eines aufregenden, neuen Kapitels.

Innerlich stark und intakt, vollkommen gelassen:
für alle, die im Kern stabil sein wollen.
Rico's profile picture
Rico Brunner, 1971 in Chur, Schweiz, geboren.
Betreibt seit 1998 seine eigene Praxis in St.Gallen.
Wie gewinnt man Lebenszeit? Indem man sich bei Problemen professionell helfen lässt. Mit Erfahrung aus über 40`000 Einzelsitzungen helfe ich Ursachen zu lösen, ohne mich von Symptomen ablenken zu lassen.
Das könnte dich auch interessieren

home

Support
Du musst nicht mit seelischen Verletzungen und Blockaden leben. Eine Fernbehandlung kann genau da helfen.
Zahlungsmethoden
Rico’s News
Kontakt
Rico Brunner AG
Zürcherstrasse 170
CH 9014 St. Gallen
Switzerland
+41 (0)71 220 90 64
© 1998-2024 - Rico Brunner